Peter Scheller
Berater für Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Steuer- und Unternehmensberater

„Wenn es knifflig wird.“

Besteuerung von US-Renten in Deutschland

von Peter Scheller

Es gibt eine Anzahl von US-Staatsbürgern, die nach Beendigung ihres aktiven Berufslebens ihren Wohnsitz in Deutschland haben oder nehmen. Die kann familiäre oder andere private Gründe haben, im Einzelfall auch politische. Es stellt sich in diesen Fällen immer die Frage, wie Altersversorgungsbezüge aus den USA in Deutschland besteuert werden und ob eine Doppelbesteuerung droht. Dieselben Fragen stellen sich natürlich auch für Deutsche, die in ihrer aktiven Zeit Rentenansprüche gegenüber US-Altersvorsorgeeinrichtungen erworben haben. Die Autoren Peter Scheller und Michael Dauer haben hierüber in der ISR 1/2019, Seite 32 einen Artikel veröffentlicht.

Die Besteuerung von Altersversorgungszahlungen aus den USA, die in Deutschland ansässige Personen beziehen, ist zweistufig zu prüfen. Auf der ersten Stufe ist zu ermitteln, welcher Staat im Einzelfall das Besteuerungsrecht hat. Heranzuziehen sind dabei die Regelungen des DBA USA. Für US-Staatsangehörige ergibt sich die Besonderheit, dass aufgrund der Saving Clause die meisten begünstigenden DBA-Bestimmungen nicht zu Anwendung kommen. Im zweiten Schritt ist zu prüfen, wie die Besteuerung im Einzelnen erfolgt. Insoweit sind ausschließlich nationale Regelungen anzuwenden. Aus deutscher Sicht sind dabei die einschlägigen Regelungen des deutschen Einkommensteuerrechts anzuwenden.

Im ersten Schritt sind die Besteuerungsrechte aufgrund des DBA USA zu ermitteln. Dabei kommt es bei einigen Renten zur Besteuerung in beiden Staaten, wenn der Rentenbezieher US-Staatsangehöriger ist. In anderen Fällen kommt es - außer bei staatlichen Pensionen - nur zu Besteuerung in Deutschland.

Im zweiten Schritt sind die Besteuerungsfolgen anhand der Bestimmungen des deutschen Einkommensteuerrechts zu prüfen. Dies gilt gleichermaßen für die Besteuerung wie für steuerfreie Einkünfte, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen. Hier kommt es je nach Rentenart zur vollen Besteuerung, zur Kohortenebsteuerung oder zur Besteuerung des Ertragsanteils. Zweifelhaft ist die Besteuerung aus in den USA steuerlich geförderten betrieblichen und privaten Altersvorsorgeplänen. Infrage kommt hier entweder eine volle Besteuerung in Deutschland oder nur der im Plan angesammelten Erträge. Für die Gesamtsteuerbelastung bei US-Staatsangehörigen wird dies allerdings von geringerer Bedeutung sein, weil es in den USA zur vollen Einkommensbesteuerung kommt.

Autoren: Peter Scheller, Steuerberater, Master of International Taxation, Fachberater für Zölle und Verbrauchsteuern

Michael Dauer, Steuerfachangestellter, Geschäftsführer der Praemium Beratungs GmbH, http://praemium-beratung.de/

Bildquelle: www.fotalia.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 2.*